Vertretung Belgien und Niederlade – Schüttgutprozesse verbessern

Zurück

Magazinansicht

Schüttgutprozesse verbessern

SPS | Solids Process Solutions ist als Vertretung für Brabender Technologie in den Niederlanden und Belgien immer ein kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen rund um Technik und Service.

SPS steht für Solids Process Solutions und ist weit mehr als eine Vertretung. „Unsere Verbindung mit Brabender Technologie ist sehr eng und warmherzig“, sagt Rob van Buitenen, Geschäftsführer von SPS, der das Unternehmen seit mehr als 25 Jahren kennt. „Angefangen hat alles im Jahr 1994. Damals habe ich für ein Unternehmen gearbeitet, das Geräte für alle Prozessschritte eines kontinuierlichen Handlings von Schüttgütern verkaufte. Die Dosierer waren von Brabender Technologie und so entstand mein erster Kontakt nach Duisburg.“

Nachdem Rob van Buitenen neun Jahre als Angestellter von Brabender Technologie die Verkaufsaktivitäten in den Niederlanden und Belgien verantwortet hatte, ergab sich 2013 die Möglichkeit eine eigene Agentur zu gründen. SPS | Solids Process Solutions war geboren. Heute vertritt SPS neben Brabender Technologie als Hauptlieferanten auch Hersteller von Extruderteilen, Pelletizern und Inline Pellet Inspektion – stets für industrielle Zwecke.

Wie arbeitet SPS?

„In der Regel möchten Kunden wissen, welche Geräte oder Ersatzteile wir ihnen empfehlen können. Dazu versuchen wir die Bedürfnisse des Kunden und seinen Produktionsprozess als Ganzes zu verstehen und für ihn eine optimale Lösung zu finden. Neben dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und einer zuverlässigen Technik steht für mich im Vordergrund, welchen ökologischen Fußabdruck das Gerät oder System hinterlassen würde“, erklärt Rob van Buitenen den nachhaltigen Anspruch an seine Arbeit. Über die Jahre hat sich der Niederländer mit seiner langjährigen Expertise ein verlässliches Netzwerk aufgebaut.

Service mit exklusivem Partner

Meldet sich der Kunde mit einem technischen Problem direkt bei SPS, werden zunächst die relevanten Daten wie Maschinennummer und Modell sowie die verwendeten Komponenten abgefragt. Anschließend erfolgt eine erste Analyse, mit der Probleme schon häufig behoben werden können. SPS arbeitet eng mit lokalen zertifizierten Servicetechnikern der Brabender Technologie zusammen, die bei komplexen Themen helfen können.

Leistungsscan und Know-how-Session

Zudem bietet SPS seinen Kunden kostenlos und unverbindlich einen Leistungsscan ihrer Dosieranlage an. „Neben den Parametereinstellungen in der Dosiersteuerung scannen wir die mechanischen und verfahrenstechnischen Bedingungen, die sich auf die Leistung der Dosieranlage auswirken. Gemeinsam mit dem Kunden prüfen wir, wie er die Leistung seiner Installation verbessern kann“, beschreibt Rob van Buitenen das Vorgehen.

Typisch Niederlande, typisch Belgien

Kunden in den Niederlanden und Belgien kommen hauptsächlich aus der Lebensmittel- und Kunststoffindustrie. Auch Unternehmen der Chemieproduktion oder Futtermittelherstellung für Tiere in der Landwirtschaft oder in Aquakulturen sind darunter. Darüber hinaus gibt es mittlerweile einen nennenswerten Kundenkreis, der die Dosierer von Brabender Technologie für Recyclingaufgaben einsetzt. „Unsere Kunden produzieren hochspezialisierte Produkte und teilweise müssen ihre Rezepturen mehrmals am Tag gewechselt werden. Die von Brabender Technologie gelieferten Systeme passen perfekt zu diesen Ansprüchen. Sie sind für das schnelle Umstellen konzipiert, lassen sich leicht reinigen und können bei Bedarf im Hygienic Design geliefert werden“, spezifiziert Rob van Buitenen.

Besondere Beziehung

Die vielen gemeinsamen Arbeitsjahre und das intensive Miteinander bei gleichzeitig kurzer räumlicher Distanz nach Duisburg haben eine besondere Beziehung im täglichen Austausch geschaffen. Mitarbeiter und Kunden können ihn auf vielen Regionalmessen in Deutschland treffen und regelmäßig stattet er dem Headquarter in Duisburg einen Besuch ab. „Ich fühle mich dem Unternehmen sehr verbunden und es ist wirklich schön, ein Teil der Brabender Technologie-Familie zu sein“, betont Rob van Buitenen.

(erschienen in FLUX 2/2020)