Powtech 2019: Treffpunkt roter Pfeil

Zurück

Magazinansicht

Powtech 2019: Treffpunkt roter Pfeil

Wenn sich in Nürnberg die europäische Schüttgutszene trifft, hat Brabender Technologie ein Heimspiel. In diesem Jahr war die Powtech ein echtes Kennenlern-Event.

„Wir treffen uns in Halle Vier am roten Pfeil!“ Inzwischen hat das markante Element des Messestands von Brabender Technologie schon Treffpunktcharakter. Nicht wenige der Besucher schauten auch bei Brabender Technologie vorbei. „In diesem Jahr sind wir wieder sehr zufrieden mit der Powtech“, resümiert Vertriebsleiter Antonio Seising. „Wir werden viel angesprochen und führen sehr gute Gespräche. Besonders unser neuer Granulatdosierer und die damit verbundenen Themen schnelle Produktwechsel und einfache Reinigung treffen das Interesse der Anwender.“

Neu im Messekonzept waren die großen Monitore mit Videos, bewährt der gläserne FlexWall® mit sich bewegenden Paddeln. „Er ist ein beliebtes Einstiegsthema. Die Paddel wecken das Interesse und sind ein idealer Aufhänger, um über Schüttgutaktivierung und Dosierung ins Gespräch zu kommen.“ Über Filme und einen Touchscreen konnten neue Themen und eine stärkere Informationstiefe auf den Stand gebracht werden.

Mehr Neukunden, konkrete Anfragen

Besonders positiv sehen die Standmitarbeiter, dass viele neue Gesichter unter den Besuchern waren. „Wir freuen uns natürlich auch über alte Bekannte, aber so eine Messe ist natürlich besonders erfolgreich, wenn viele neue Kontakte dabei entstehen“, bemerkt Antonio Seising. „Wenn dann wie dieses Jahr in Nürnberg auch noch so viele konkrete Anfragen kommen, ist das sozusagen das I-Tüpfelchen.“

Gerade bei den „Neuen“ kam das breite Ausstellungsspektrum besonders gut an: Der neue DS-Dosierer für Granulat (den wir auf den Folgeseiten genauer vorstellen), die FDDW für Flüssigkeiten, die DSR und die DDSR für Pulver, der FiberXpert für Fasern sowie der FlexWall im Hygienic Design – erstmalig mit den neuen blauen Kunststoffteilen – boten einen guten Überblick über die Produktpalette von Brabender Technologie. „Als Highlight würde ich unseren neuen DS-Dosierer betrachten, der auf reges Interesse gestoßen ist. Gerade die schnelle Demontage haben wir oft gezeigt“, resümiert Antonio Seising. Prozessseitig gab es viele Batch-Anfragen, die im Nachgang zur Messe vertieft werden.

Resümee der Messegesellschaft positiv

Insgesamt zog die Powtech wieder viele Besucher nach Nürnberg: „Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, mit einer qualitativ hochwertigen Ausstellung, neuen Ansätzen und einem vielseitigen, fachlich anspruchsvollen Vortragsprogramm mit Fortbildungscharakter zu überzeugen. Und genau das ist uns – so habe ich es aus vielen Rückmeldungen vernommen – gelungen“, zieht Beate Fischer, Leiterin der Powtech, ihr Fazit. Etwa 14.200 Fachbesucher nahmen an der Messe teil – davon 40 Prozent aus dem Ausland. Das untermauert, dass die Powtech auf internationaler Ebene der unangefochtene Branchentreff für die Pulver- und Schüttgut-Community ist. Top-Aussteller stammten neben Deutschland aus Österreich, Italien, der Schweiz und den Niederlanden.

Bei der internationalen Standbesetzung von Brabender Technologie waren die spanischen Kollegen sehr gefragt, die über die gesamte Zeit vor Ort waren. Während der Messe fanden Befragungen der Besucher statt, die eine hohe Zufriedenheit signalisierten: 87 Prozent gaben an, dass sie aufgrund der Kontakte und Anbahnungen auf der Powtech ein Nachmessegeschäft erwarten. Für Brabender Technologie gilt das auf jeden Fall.

(erschienen in FLUX 1/2019)