Dosierlösungen für Mühlen und die Futtermittelindustrie

Zurück

Magazinansicht

Dosierlösungen für Mühlen und die Futtermittelproduktion

Mühlen und Mischfutterbetriebe er­nähren die Welt: Ohne sie gäbe es keine Brot- und Fleischerzeugnisse. Dabei sind ihre Erzeugnisse ausgesprochen vielfältig, die reichen von Mehlen und Grieß, Flocken und Extrudaten bis zu fertigen Müsli- und Futtermischungen. So unterschiedlich wie diese Produkte sind die Rohstoffe und Herstellungsprozesse, in denen Dosierer dafür sorgen, dass alles im Fluss bleibt.

Brabender Technologie entwickelt seit über 60 Jahren Dosierer für die Nahrungsmittel-, Kunststoff- und Pharmaindustrie und bietet ein entsprechend breites Spektrum an Geräten an. „Für schlecht rieselfähige und anhaftende pulverförmige Produkte, wie zum Beispiel Mehle, können Schneckendosierer eine Lösung sein“, weiß Guido Obler, Food-Spezialist bei Brabender Technologie. Abhängig von den Produkteigenschaften kommen Spiral-, Blatt-, oder Doppelkonkavschnecken zum Einsatz. „Spezialschnecken mit progressiven Steigungen sorgen für eine besonders schonende Dosierung von empfindlichen Produkten.“

Wichtig: ein konstanter Schnecken­füllgrad
Für eine genaue, kontinuierliche Dosierung ist ein konstanter Schneckenfüllgrad wichtig. Damit sich über der Schnecke keine Produktbrücken im Dosierer bilden, können Rührwerke das Schüttgut in Bewegung halten und für einen gleichmäßigen Massenfluss sorgen. Bei den Schneckendosiergeräten vom Typ DSR (Dosierschnecke mit Rührwerk) oder DDSR (Doppel-Dosierschnecke mit Rührwerk) stellt ein Rührwerk mit horizontaler Welle sicher, dass sich die Schnecke über die gesamte Troglänge gleichmäßig füllt.

Für besonders empfindliche Zutaten wie zum Beispiel Extrudate, Nüsse oder gefriergetrocknete Produkte, die durch ein Rührwerk beschädigt werden könnten, eignen sich speziell Vibrations-Dosierer vom Typ DVT (Dosierer mit Vibrationstrog). Guido Obler erklärt das Dosierprinzip: „Das frei aus dem Waagenbehälter auf den Trog laufende Schüttgut wird durch Vibration zum Auslauf bewegt, wobei die Schwingungs­amplitude die Dosierleistung regelt.“

Schüttgut sanft massiert
Eine andere Möglichkeit, die einmalig bei Brabender Technologie ist, ist der patentierte FlexWall®-Dosierer mit Massagepaddeln. „Sie bewegen von außen den flexiblen Polyurethantrog und machen Rührwerke im Produktraum überflüssig.“ Die Trapezform des Dosierers generiert einen Massenfluss in die Dosier­schnecke. Einen entscheidenden Vorteil bietet dieser Dosierer auch bei der Anlagenplanung, erläutert der Experte: „Aufgrund seiner Bau­weise können mehrere FlexWall® platzsparend kreisförmig angeordnet werden.“ Alle produktberührenden Teile lassen sich mit wenigen Handgriffen von der Basis lösen und anschließend einfach reinigen.

Wie alle Brabender Dosierer wird der FlexWall® als volumetrische wie auch als gravimetrische Ausführung gebaut. Dosiergeräte als Dosierdifferenzialwaagen bieten höchste Genauigkeit, um den Dosierstrom zu kontrollieren und den Herstellungsprozess zu überwachen. Ein wichtiges Prozessmerkmal für kontinuierlich arbeitende Dosierdifferenzialwaagen ist das schnelle Nachfüllen, denn während des Nachfüllprozesses erfolgt eine Phase der volumetrischen Dosierung. Um diese möglichst kurz zu halten, sollte die Nachfüllleistung um mindestens Faktor Zehn höher ausgelegt sein als die Dosierleistung. Eine intelligente, selbstlernende Steuerung sorgt jedoch auch während der Befüllphase für die gleiche hohe Dosiergenauigkeit wie während der gravimetrischen Phase, sofern die Befüllungen reproduzierbar sind.

Vielseitig und schnell: Bandwaagen
Hervorragend geeignet für kontinuierliche Prozesse sind auch Bandwaagen. Ihre Durchlaufleistung berechnet sich als Produkt von Bandbelegung und Bandgeschwindigkeit. Sie empfehlen sich besonders für hohe Dosierleistungen, da sie direkt aus den Vorlagebehältern das Dosiergut abziehen. „Bandwaagen von Brabender Technologie sind zum Beispiel in der Produktion von Müsliriegeln beliebt, wo sie Getreideflocken oder Nüsse dosieren“, weiß Guido Obler aus Erfahrung.

Alle genannten Geräte stehen im Hygienic Design zur Verfügung und sind konform zu den EHEDG-Richtlinien. Sie sind so konstruiert, dass sie sich einfach demontieren und schnell reinigen lassen. Ecken und Kanten sind weitgehend abgerundet und Oberflächen mit geringen Rautiefen ausgeführt, sodass sich Verschmutzungen nicht festsetzen können.

(erschienen in FLUX 2/2018)